Veranstaltungen

Branchenkonferenz Seeschifffahrt 2021: "Asbest an Bord - was tun?"

10.März 2021 > Online

Branchenkonferenz Seeschifffahrt 2021: "Asbest an Bord - was tun?"

Schiffseigner müssen umgehend handeln

Trotz bereits seit vielen Jahren bestehender Verbote kommt es immer wieder zu Funden von asbesthaltigen Materialien an Bord von Seeschiffen. Das gilt auch für Schiffe unter deutscher Flagge und sogar für Schiffe jüngeren Baudatums, denen die Werft eine Asbestfreiheit bescheinigt hat.

Asbest und asbesthaltige Materialien wurden auf Schiffen vorwiegend als Brand- und Hitzeschutzisolierungen sowie als Dichtungsmaterial verwendet. Die krebserzeugende Wirkung inhalierter Asbestfasern auf das menschliche Lungengewebe ist seit Anfang des 20. Jahrhunderts bekannt. Aufgrund wissenschaftlich gesicherter Erkenntnisse fanden die berufsbedingten, durch Asbest verursachten Erkrankungen Eingang in die Berufskrankheiten-Verordnung. Noch heute sterben mehr Versicherte der gesetzlichen Unfallversicherung an den Spätfolgen von Asbest als an Arbeitsunfällen. Die Gesundheitsrisiken sind also klar. Schiffseigner, die beispielsweise bei der Erfüllung ihrer Verpflichtungen zur Hong-Kong-Konvention (HKC) Asbest an Bord ihrer Schiffe finden, müssen umgehend handeln.

Per Online-Chat: Fragen Sie die Fachleute

Was aber tun, wenn an Bord Asbest gefunden wird? Die BG Verkehr möchte mit ihrer Online-Branchenkonferenz die Suche nach Antworten vorantreiben sowie Vertreterinnen und Vertreter von Reedereien für das wichtige Thema sensibilisieren. Expertinnen und Experten geben während der Konferenz Hintergrundinformationen und zeigen Handlungsmöglichkeiten für betroffene Unternehmen auf. Es soll Transparenz geschaffen werden, wo und in welchem Umfang mit asbesthaltigen Materialien zu rechnen ist, und welche Maßnahmen getroffen werden müssen, um die Gefährdung von Besatzung und Dritten durch eine Asbestexposition zu vermeiden. Die Konferenzteilnehmerinnen und -teilnehmer haben die Möglichkeit, mit einer Chatfunktion ihre Fragen an die Vortragenden zu stellen.
Die Konferenz findet sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch statt.

Anmeldung

Anmeldeschluss ist der 24. Februar 2021.

Jetzt anmelden und persönliche Zugangsdaten erhalten

Programm

UhrzeitProgrammpunkt
13:00 UhrBegrüßung und fachliche Einführung
Dr. Jörg Hedtmann, Leiter Geschäftsbereich Prävention, BG Verkehr
13:20 UhrVerwendung und Gefährdung durch Asbest früher und heute
Dr. Markus Mattenklott, IFA der DGUV
13:40 UhrAsbestfund bei Zertifizierung der Hong-Kong-Konvention und der EU Schiffsrecycling Richtlinie
Gerhard Aulbert, DNV GL SE
14:00 UhrAsbestfunde an Bord – Erfahrung aus der betrieblichen Praxis
Volker Utzenrath, Exag GmbH
14:20 UhrPause
14:30 UhrFachkundige Ermittlung – Die Aufgabe des Asbest-Sachverständigen
Peter Kunzendorf, GSA Ratingen
14:50 UhrDie Rückflaggung asbestbelasteter Schiffe aus Sicht der Marktüberwachung im Chemikalienrecht
Armin Steinhoff, Amt für Arbeitsschutz Hamburg
15:10 UhrAufgaben der BG Verkehr – Die Dienststelle Schiffssicherheit und der Geschäftsbereich Prävention
Tilo Berger, Dienststelle Schiffssicherheit, BG Verkehr
Stephan Schinkel, Geschäftsbereich Prävention, BG Verkehr
15:30 UhrPause
15:40 UhrPodiumsdiskussion
Peter Kunzendorf, GSA Ratingen
Martin Küppers, Leiter Fachgruppe Seeschifffahrt, BG Verkehr
Prof. Dr. Michael Rachow, Stellvertretender Vorsitzender Präventionsfachausschuss Seeschifffahrt, BG Verkehr
Volker Utzenrath, Exag GmbH
16:20 UhrZusammenfassung und Ausblick
Martin Küppers, Leiter Fachgruppe Seeschifffahrt, BG Verkehr
16:30 UhrEnde der Veranstaltung