G-I

Internationales Symposium "Kulturelle Vielfalt bei der Arbeit – Sichere und gesunde Integration von Fachkräften"

Wie sieht sichere und gesunde Zusammenarbeit in einer kulturell vielfältigen Arbeitswelt aus? Das Zusammenspiel zwischen Migration und Arbeitsschutz steht im Mittelpunkt des internationalen Symposiums "Kulturelle Vielfalt bei der Arbeit – Sichere und gesunde Integration von Fachkräften", das am 27.-29.05.24 in Dresden hybrid stattfinden wird.

Mehr...

Infoblatt Explosionsschutz: Lagerung von Holzpellets

Holzpellets werden meist aus Holzabfällen wie Hobel- und Sägespäne oder auch Rinden hergestellt. Unter hohem Druck wird das zerkleinerte Holzmehl gepresst. Bei der Lagerung von Pellets kommt es unter anderem zu zwei meist sehr unterschätzten Gefährdungen:

a) Bildung von gefährlicher explosionsfähiger Atmosphäre
b) Entstehen von erheblichen und daher lebensgefährlichen Mengen von Kohlenmonoxid (CO)

Mehr...

Help Alliance for Ukrainian Workers

THE AIMS OF THE HELP ALLIANCE:

Unite and mobilize the global family of occupational safety and health Experts and Prevention Specialists including Safety Suppliers as partners in a Global Help Alliance for Ukrainian Workers.

Mehr...

Hygienemaßnahmen für gefährliche Arbeitsstoffe

Hygiene am Arbeitsplatz ist wichtig! Vor allem bei der Arbeit mit krebserzeugenden bzw. gefährlichen Stoffen. Denn werden diese Stoffe verschleppt, können sie unbemerkt in den Körper gelangen. Der AUVA-Kurzfilm zeigt Ihnen einige Hygiene-Tipps für noch mehr Sicherheit bei der Arbeit (www.auva.at/youtube).

Mehr...

Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen, Festlegen von Maßnahmen

Gefährdungen durch Explosionen

Diese Broschüre unterstützt Unternehmer in Klein- und Mittelbetrieben (KMU) Gefährdungen durch Explosionen am Arbeitsplatz zu erkennen. Sie gibt Hilfestellung bei der Einschätzung der damit verbundenen Risiken und Empfehlungen für vorbeugende Schutzmaßnahmen. Die Broschüre deckt nicht andere Explosionsarten ab, z. B. unkontrollierte Reaktionen, Detonationen von hoch explosiven Stoffen oder das Bersten von Druckkesseln.

Mehr...

Industrie 4.0 Webinar-Reihe

Um Industrie 4.0 und Digitalisierung, viele neue Technologien sowie den notwendigen Arbeitsschutz im Blick zu behalten und rechtzeitig die notwendigen Präventionsmaßnahmen ergreifen zu können, müssen alle Beteiligten zusammenarbeiten.

Deshalb veranstaltet die AUVA gemeinsam mit der DGUV (BGHM, BGHW und IFA), dem Virtual Automation Lab (Hochschule Esslingen), der Smart Factory (Technische Universität Graz) und Linde Material Handling Austria eine "Industrie 4.0"-Webinarreihe.

Mehr...

IVSS-Unterweisung „Chemische Reaktionen und reaktive Chemikalien“

Diese Unterweisung richtet den Blick auf das Thema Prozesssicherheit. Bei chemischen Reaktionen wird häufig Energie in Form von Wärme freigesetzt. Wird die freigesetzte Wärme kontrolliert abgeführt, ist der Prozess sicher. Bei Abweichungen der Reaktion oder unzureichender Kühlung kann es zu einer durchgehenden Reaktion kommen. Zu den Voraussetzungen für die sichere Durchführung verfahrenstechnischer Prozesse gehören daher die Kenntnis und die Kontrolle der Prozessparameter.

Mehr...

IVSS-Unterweisung „Hygienemaßnahmen beim Umgang mit Gefahrstoffen“

Diese Unterweisung richtet den Blick auf Maßnahmen der Hygiene beim Umgang mit Gefahrstoffen. Die Lektionen beschreiben dabei die grundlegenden Basis-Maßnahmen. Die Handlungshilfe soll Vorgesetzte bei ihrer Aufgabe unterstützen, Beschäftigte zu unterweisen und bietet einen Ansatz, um in ein offenes Gespräch zum Thema Arbeitssicherheit zu kommen. Die bildzentrierte Darstellung ermöglicht insbesondere die Unterweisung leseschwacher Mitarbeiter.

Mehr...

Informationsblatt: Verhalten bei Unfällen und im Brandfall

Betriebe, die den Beratungsservice „AUVAsicher“ in Anspruch nehmen, erhalten unterschiedliche Materialien, welche bei der Umsetzung des ArbeitnehmerInnenschutzes.

Unfälle können passieren. Damit alle Beschäftigten ihre Tätigkeit sicher und gesund durchführen können, müssen sie auch wissen, wie sie sich im Falle eines Notfalls richtig verhalten. Die Vorsorge für Notfälle unterstützt bei der effizienten Gestaltung der Ersten Hilfe und des Brandschutzes im Betrieb.

Mehr...

Informationsblatt: Sehfunktion

Das ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (ASchG) verpflichtet ArbeitgeberInnen für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der ArbeitnehmerInnen zu sorgen. Dabei ist unter anderem die Gestaltung der Arbeit im Hinblick auf das Alter des Personals zu berücksichtigen.

Der Präventionsschwerpunkt „Alternsgerechtes Arbeiten“ ist für AUVAsicher Anlass, sich mit dem Potential von altersgerechten Arbeitsbedingungen zur Erhaltung der Gesundheit intensiver auseinander zu setzen. Die ArbeitsmedizinerInnen von AUVAsicher haben im Zuge des Schwerpunktes ein Informationsblatt zur Veränderung der Sehfunktion im Laufe der Erwerbstätigkeit erstellt.

Mehr...

Das Internationale Media Festival für Prävention 2023

Das Internationale Media Festival für Prävention (IMFP) findet seit 1990 alle drei Jahre im Rahmen des Weltkongresses für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit statt. Es gibt einen Überblick über Film- und Multimediaproduktionen zum Thema Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz aus aller Welt. Die Teilnehmer haben die Chance, ihre Produktionen einem großen Publikum aus einflussreichen internationalen Sicherheits- und Gesundheitsschutzexperten zu präsentieren.

Mehr...

Sicher die Sonne genießen! Wie Sie übermäßige Sonneneinstrahlung vermeiden können.

Sonnenlicht hat positive Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit: Es spielt eine wichtige Rolle für die Synthese des Vitamins D und hat eine antibakterielle Wirkung. Es wirkt als Antidepressivum und verhilft uns zu einer schönen Bräune, die dazu führt, dass wir uns wohl fühlen und fit bleiben.

Mehr...

German Road Safety

Wie funktioniert der Nahverkehr? Wo darf ich mit dem Fahrrad fahren? 

Und wer hat eigentlich Vorfahrt?

German Road Safety ist die konstenlose Smartphone-App für alle, die sicher ans Ziel kommen wollen.

Mehr...

IVSS-Unterweisung Gefahrstellen an Maschinen

Mit dieser Sicherheitsunterweisung sollen wesentliche Aspekte für ein sicheres Arbeiten an und mit Maschinen angesprochen werden. 

Maschinen ermöglichen dem Bediener die Verstärkung der eigenen Kraft und die Fertigung von Produkten in kürzerer Zeit. Gleichzeitig ergeben sich insbesondere durch die Antriebssysteme und die mechanischen Bewegungen neue Gefährdungen für die Beschäftigten. 

Mehr...

GHS-Piktogramme und Arbeitsschutzmaßnahmen spielerisch lernen

Ein spielerischer Zugang zu den Gefahrstoff-Piktogrammen findet sich auf der Homepage des Gefahrstoff-Informationssystems www.gischem.de unter dem Punkt "Weitere Informationen". Das "GHS-Jewels" gibt es als App für Smartphones und als PC-Version, die beispielsweise für betriebliche Sicherheitstage genutzt werden kann. Mit dem Spiel sollen insbesondere die Kennzeichnungssymbole für gesundheitsgefährliche Chemikalien sowie die Grundprinzipien der Maßnahmen für den sicheren Umgang dargestellt werden. Somit kann auch ein Bezug zum Arbeitsplatz geschaffen werden.

Mehr...

Gut geschützt mit den Updates der BGN

Das „Update Arbeitsschutz in der Gastronomie, Bäckerei und Konditorei“ ist ein Medienpaket, das Sie als Berufsschullehrer unterstützt, das Thema Arbeitsschutz in Ihren Unterricht einzubinden. Das Lehrmaterial wurde speziell für Berufsschüler aus den Ausbildungszweigen der Hotellerie bzw. Gastronomie und des Bäcker- und Konditorenhandwerkes entwickelt und soll spielerisch ...

Mehr...

Hier arbeiten wir gut

Dieser kurze Leitfaden hat das Ziel, einige grundlegende Präventionskonzepte am Arbeitsplatz zu erläutern. Wenn wir Ausbildungskurse organisieren, gibt es einen Bedarf, einfache Konzepte gemeinsam zu nutzen, um einen Kommunikationskanal zwischen Berufstätigen, deren Sprache nicht immer einfach zu verstehen ist, und Leuten, die Ausbildungskurse beginnen, zu schaffen. Dieses Glossar beschreibt auch kurz die Präventionsorganisation innerhalb der Unternehmen in Italien. Wir glauben, dass das Glossar dann besonders für Arbeitnehmer mit Migrationshintergrund nützlich ist.

Mehr...

Gefährliche chemische Arbeitsstoffe: Anweisungen für Arbeitnehmer

Diese Informationsbroschüre stellt die Gefahren beim Umgang mit gefährlichen Chemikalien vor dem Hintergrund der neuesten europäischen und italienischen Vorschriften dar. Die Broschüre kann zur Schulung und Ausbildung von Arbeitnehmern zum Thema Chemikalien verwendet werden, insbesondere hinsichtlich der neuen Klassifizierung und Kennzeichnung von gefährlichen Substanzen und Mischungen (Europäische Vorschrift Nr. 1272/2008 – CLP).

Mehr...

IVSS-Video GHS

Die Kennzeichnung von Chemikalien liefert wichtige Basisinformationen, um die Gefahren beim Umgang abschätzen und die richtigen Schutzmaßnahmen festlegen zu können. Das Video des soll die Beschäftigten in Betrieben, die mit Gefahrstoffen umgehen, mit der neuen Gefahrenkommunikation vertraut machen. Es kann im Rahmen der vorgeschriebenen Unterweisungen eingesetzt werden und diese ergänzen.

Mehr...

Gesund und fit im Kleinbetrieb

Ideen-Treffen

Um Stress und Belastungen bei der Arbeit zu verringern, ist die Verbesserung der Kommunikation im Betrieb ein wichtiger Schritt. Die Ideen-Treffen sind eine Methode, wie Unternehmer und Führungskräfte gemeinsam mit ihren Mitarbeitern nach Lösungen suchen können, um Abläufe zu verbessern und die Zusammenarbeit zu optimieren.

Die Ideentreffen sind auch ein effizientes Verfahren um die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung durchzuführen und gemeinsam mit den Mitarbeitern Maßnahmen zu entwickeln. So kann einerseits die gesetzliche Verpflichtung erfüllt werden, die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung durchzuführen und zu dokumentieren. Andererseits können die Ideentreffen genutzt werden, um Arbeitsorganisation, Arbeitsaufgabe, Arbeitsumgebung und das soziale Miteinander im Betrieb aktiv zu verbessern.

Mehr...

Gesund und fit im Kleinbetrieb

Hitze

Wie kann der Betrieb einfach und schnell beurteilen, ob Hitzearbeit vorliegt? Die Broschüre bietet ein kurzes und praxisnahes Beobachtungsverfahren zur Gefährdungsbeurteilung sowie Maßnahmen zum Schutz der Mitarbeiter bei Hitzearbeit.

Mehr...

Internetseite www.rueckenpraevention.de

Die Internetseite www.rueckenpraevention.de der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe wurde  für Inhaber und Mitarbeiter von kleinen, mittleren und großen Unternehmen der Nahrungsmittelindustrie sowie der Hotellerie und Gastronomie entwickelt. Besonderer Wert wurde bei allen Inhalten darauf gelegt, dass es möglichst einfach und unterhaltsam angeboten wird. Für Mitgliedsbetriebe sind die Medien und Präventionsangebote kostenfrei.

Mehr...

IVSS-Unterweisung "Umgang mit Feuerlöschern"

In der Hand von ausgebildeten Personen sind Feuerlöscher das ideale Mittel zur Bekämpfung von Entstehungsbränden. Mit dieser Unterweisungshilfe kann eine Einführung in den richtigen Umgang mit Feuerlöschern gegeben oder eine Übung zum Umgang mit Feuerlöschern unterstützt werden, um Theorie und Praxis zu verbinden.

Mehr...

IVSS-Unterweisung "Sicherheitskennzeichen"

Die Europäische Richtlinie 92/58/EWG benennt Mindestvorschriften für die Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung am Arbeitsplatz und stellt verschiedene Kategorien von Zeichen dar. Die Beschäftigten sind vor Arbeitsaufnahme und danach in regelmäßigen Zeitabständen über die Bedeutung der eingesetzten Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung zu unterweisen.

Mehr...

Herstellung von Alu-Profilen

Diese Informationsbroschüre beschreibt Risiken, die möglicherweise bei der Herstellung von Aluminium-Profilen entstehen können (Rahmen und Rollläden). Sie hat das Ziel, Sicherheit und Gesundheit von Arbeitnehmern zu verbessern, besonders in kleinen und mittleren Unternehmen.

Mehr...

Gut vorbereitet für den Ernstfall!

Traumatische Ereignisse – das sind verstörende Ausnahmen von den normalen Geschehnissen des Alltags. Sie passieren selten, sind aber äußerst belastend und oft folgenschwer. Wir denken nicht gern daran, dass schwere Unfälle, Gewalttaten, Angst und Entsetzen in unser Leben und gar in unsere betrieblichen Abläufe einbrechen können. Um im Ernstfall vorbereitet zu sein, wurden wichtige Tipps in der Broschüre „Gut vorbereitet für den Ernstfall!“ zusammengestellt. Die Broschüre soll helfen, die Folgen traumatischer Erlebnisse zu minimieren.

Mehr...

Hotellerie und Gastronomie - effizient, sicher und wirtschaftlich

Der Branchenleitfaden bietet Informationen, Hilfen und Tipps für Unternehmer und Führungskräfte. Der Leitfaden ist nach den Themen gegliedert, die Hotels und Gaststätten jeden Tag beschäftigen. Er beschreibt die gute Praxis in diesen Betrieben. Er ist vom DEHOGA (Deutscher Hotel- und Gaststättenverband), der BGN und Branchenvertretern entwickelt worden mit dem Ziel, einen gemeinsamen Branchenstandard für gute und voorausschauende Arbeits- und Organisationsgestaltung und guten Arbeitsschutz zu setzen.

Mehr...

Innovation und demografischer Wandel im Gaststätten- und Hotelgewerbe (INDIGHO)

Der Bericht zur demografischen Lage des Hotel- und Gastgewerbes fasst in einer kompakten Übersicht grundlegende soziodemografische Entwicklungen dieser Branche in den 10 Jahren zwischen 2000 und 2010 zusammen, um eine aktuelle Übersicht über die Situation und Entwicklung des Hotel- und Gastgewerbes zu geben. Erhoben wurden Daten zur Altersstruktur, Geschlecht, Migrationshintergrund, Teil-/Vollzeitarbeit, Stellung im Beruf, Arbeitsplatz-wechsel, Austrittsgründe und im Vergleich zur Gesamtwirtschaft dargestellt. Auf diese Weise lassen sich spezifische Eigenheiten des Hotel- und Gastgewerbes herausarbeiten und in ihrer zeitlichen Entwicklung vergleichend darstellen.

Mehr...

„Grüne Berufe“: Einfluss auf Gesundheit und Sicherheit der Arbeitnehmer

„Grüne Berufe“ tragen wesentlich dazu bei, die Qualität der Umwelt zu erhalten und wiederherzustellen (UNEP: Umweltprogramm der Vereinten Nationen von 2008). Darüber hinaus stellen sie eine Möglichkeit dar, die wirtschaftliche Krise durch die Schaffung neuer Berufe zu überwinden (EU – Strategie 2020). Arbeitnehmer, die in „grünen Berufen“ arbeiten, sind jedoch nicht nur traditionellen Risiken ausgesetzt, sondern auch neuen Arten von Risiken.

Mehr...

Instandhaltung und Änderungen in Prozessanlagen

Mit dieser Broschüre sollen besondere Gefährdungen, die mit Instandhaltungstätigkeiten und Änderungen verbunden sind, aufgezeigt und praktische Lösungen beschrieben werden.

Mehr...

IVSS-Poster GHS

Der Arbeitskreis "Gefährliche Stoffe" in der Sektion Chemie der Internationalen Vereinigung für Soziale Sicherheit (IVSS) hat in Zusammenarbeit mit der BGRCI eine Plakatserie auf der Grundlage des Entwurfs der Europäischen Verordnung erstellt. Diese Plakate zeigen die neuen Gefahrenpiktogramme und einen Vergleich der bisherigen und der zukünftigen Gefahrenkommunikation sowohl in Bezug auf physikalische Gefahren als auch auf Gesundheitsgefahren.

Mehr...

Grenzwerte für Gefahrstoffe am Arbeitsplatz

Die Begrenzung der Exposition gegenüber Gefahrstoffen und deren Beurteilung am Arbeitsplatz mit Hilfe von Grenzwerten ist somit eine Kernaufgabe des Gesundheitsschutzes. Arbeitsplatzgrenzwerte (englisch: Occupational Exposure Limits, OEL) sind dabei wichtige Beurteilungsmaßstäbe für die Festlegung geeigneter technischer, organisatorischer und – unter bestimmten Voraussetzungen – persönlicher Schutzmaßnahmen. Ziel der Broschüre ist es, einen Überblick über die verschiedenen Aspekte von und Ansätze für die Ableitung von Arbeitsplatzgrenzwerten zum Schutz der Beschäftigten im Rahmen eines chemischen Risikomanagements zu geben. 

Mehr...

IVSS-Unterweisung Lagerung von Chemikalien

Die sichere Lagerung von Chemikalien stellt sich nicht nur in chemischen Betrieben, denn zu den Chemikalien zählen beispielsweise auch:

  • Farben und Lacke eines Malerbetriebes,
  • Reinigungs- und Desinfektionsmittel eines Reinigungsbetriebes,
  • Öle, Lösemittel und Verdünner einer Reparaturwerkstatt,
  • Bauschäume, Zementschleierentferner und Abbeizer einer Baufirma,
  • Gasflaschen mit Acetylen, Sauerstoff und Flüssiggase einer Schlosserei.

In diesem Zusammenhang ist die Unterweisung der Beschäftigten, die in zahlreichen Rechtsvorschriften und Normen thematisiert wird, zentrales Instrument des Arbeitsschutzes. 

Mehr...

IVSS-Unterweisung Instandhaltung in Prozessanlagen

Instandhaltungstätigkeiten gehören zu den üblichen Aufgaben, die in Anlagen durchzuführen sind. In diesem Zusammenhang ist die Unterweisung der Beschäftigten, die in zahlreichen Rechtsvorschriften und Normen thematisiert wird, zentrales Instrument des Arbeitsschutzes. Die Praxis zeigt, dass Instandhaltungsarbeiten dennoch ein Unfallschwerpunkt sind.

Mehr...

IVSS-Unterweisung "Umgang mit Gefahrstoffen"

Mit dieser Sicherheitsunterweisung sollen wesentliche Aspekte für einen sicheren Umgang mit Gefahrstoffen, die die Gesundheit gefährden können, angesprochen werden. Solche Gefahrstoffe gibt es nicht nur in Chemiebetrieben: dazu zählen beispielsweise auch verschiedene Lösemittel und Verdünner, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Öle und Kühlschmierstoffe sowie Klebstoffe, die in verschiedenen Gewerbezweigen eingesetzt werden. Manches davon wird sogar im privaten Bereich verwendet.

Mehr...

IVSS-Unterweisung "Wechsel von Chlorgasflaschen"

Diese Sicherheitsunterweisung zeigt wesentliche Aspekte für einen sicheren Umgang mit Chlorgasflaschen, die in Schwimmbädern zur Desinfektion verwendet werden. Da Chlor ein giftiges Gas ist, muss der Wechsel der Chlorgasflaschen mit besonderer Sorgfalt erfolgen. Angst vor der Tätigkeit ist dabei ein schlechter Ratgeber, weil die einzelnen Schritte nicht überstürzt und vor allem korrekt durchgeführt werden müssen.

Mehr...

Gefahrenermittlung für KMU

Asbesthaltiger Serpentinit: Lebenswichtige Regeln für die Bearbeitung

Für die Arbeitssicherheit und den Gesundheitsschutz in einem Unternehmen ist der Arbeitgeber verantwortlich. Er hat dafür zu sorgen, dass es zu keinen Unfällen kommt und die Gesundheit der Beschäftigten nicht geschädigt wird.
Die Gefahrenermittlung für KMU richtet sich an Betriebe mit besonderen Gefahren und weniger als 10 Mitarbeitende. Denn gemäß der EKAS-Richtlinie über den Beizug von Arbeitsärzten und anderen Spezialisten der Arbeitssicherheit (ASA-Richtlinie) können Betriebe mit besonderen Gefahren und weniger als 10 Mitarbeitenden die systematische Gefahrenermittlung bzw. die getroffenen Maßnahmen mit einfachen Mitteln nachweisen, z. B. mit ausgefüllten Checklisten.
Für Betriebe mit 50 und mehr Mitarbeitenden sowie Betriebe mit besonderen Gefahren und 10 oder mehr Mitarbeitenden ist ein betriebliches Sicherheitssystem (ASA) obligatorisch.

Mehr...

Gefahrenermittlung für KMU

Acht lebenswichtige Regeln für die Instandhaltung von Maschinen und Anlagen

Für die Arbeitssicherheit und den Gesundheitsschutz in einem Unternehmen ist der Arbeitgeber verantwortlich. Er hat dafür zu sorgen, dass es zu keinen Unfällen kommt und die Gesundheit der Beschäftigten nicht geschädigt wird.
Die Gefahrenermittlung für KMU richtet sich an Betriebe mit besonderen Gefahren und weniger als 10 Mitarbeitende. Denn gemäß der EKAS-Richtlinie über den Beizug von Arbeitsärzten und anderen Spezialisten der Arbeitssicherheit (ASA-Richtlinie) können Betriebe mit besonderen Gefahren und weniger als 10 Mitarbeitenden die systematische Gefahrenermittlung bzw. die getroffenen Maßnahmen mit einfachen Mitteln nachweisen, z. B. mit ausgefüllten Checklisten.
Für Betriebe mit 50 und mehr Mitarbeitenden sowie Betriebe mit besonderen Gefahren und 10 oder mehr Mitarbeitenden ist ein betriebliches Sicherheitssystem (ASA) obligatorisch.

Mehr...

Gefahrenermittlung für KMU

5 + 5 lebenswichtige Regeln im Umgang mit Elektrizität für Elektrofachleute

Für die Arbeitssicherheit und den Gesundheitsschutz in einem Unternehmen ist der Arbeitgeber verantwortlich. Er hat dafür zu sorgen, dass es zu keinen Unfällen kommt und die Gesundheit der Beschäftigten nicht geschädigt wird.
Die Gefahrenermittlung für KMU richtet sich an Betriebe mit besonderen Gefahren und weniger als 10 Mitarbeitende. Denn gemäß der EKAS-Richtlinie über den Beizug von Arbeitsärzten und anderen Spezialisten der Arbeitssicherheit (ASA-Richtlinie) können Betriebe mit besonderen Gefahren und weniger als 10 Mitarbeitenden die systematische Gefahrenermittlung bzw. die getroffenen Maßnahmen mit einfachen Mitteln nachweisen, z. B. mit ausgefüllten Checklisten.
Für Betriebe mit 50 und mehr Mitarbeitenden sowie Betriebe mit besonderen Gefahren und 10 oder mehr Mitarbeitenden ist ein betriebliches Sicherheitssystem (ASA) obligatorisch.

Mehr...